Energieoptimierte Koaxialsonden und U-Sonden aus Edelstahl (Speichersonden) für Wärmepumpen-Anlagen

Edelstahlkoaxialsonden sowie U-Sonden, beide mit im Innenraum montierter turbulenter Strömungseinrichtung, sind ein innovativer Lösungsvorschlag, um aus dem ersten Wasserleiter Energie – Entzugsleistungen – für Wärmepumpen bereitzustellen. Koaxialsonden aus Metall reagieren sofort auf Temperaturveränderungen und können sich sehr schell auf die veränderten Umgebungstemperaturen einstellen. Diese positive Reaktion macht Wärmepumpen besonders wirtschaftlich.

  • Gesamtprodukte
    Gesamtprodukte
  • 4 x Sickenrohrverbinder Edelstahlrohr auf Kunststoffrohr
    4 x Sickenrohrverbinder Edelstahlrohr auf Kunststoffrohr
  • Solar - Ersonde ZIM HSGW
    Solar - Ersonde ZIM HSGW
  • Staudrucksammler für 4 Erdsonden oder Kollektoren
    Staudrucksammler für 4 Erdsonden oder Kollektoren
  • U - Sonde aus Edelstahl Bausatz
    U - Sonde aus Edelstahl Bausatz
  • Montage Rohrkollektor
    Montage Rohrkollektor

Die hohe Energieausbeute erklärt sich durch die Konstruktion der Speichersonde

Eine Edelstahlspirale (archimedische Schraube) ist so am Innenrohr angeordnet, dass sich automatisch eine turbulente Strömung zwischen Spirale und Innenrohrwand der Edelstahlkoaxialsonde einstellt. Ein definierter Spalt zwischen der Edelstahlspirale und der Innenwand des Mantelrohres erzeugt kleine Wirbel. Durch die Rohr-in-Rohrtechnik (Koaxial) mit Querschnittsverengungen werden unterschiedliche Volumenströmungen erzeugt. Die erzeugten Synergieeffekte sorgen für die hohe spezifische Entzugsleistung und somit für eine Belebung bzw. Verstärkung der Nutzung von Hydrothermie im ersten Wasserleiter und offenen Gewässern.

Die Montage

Die Speichersonden Rohrkollektoren aus Edelstahl oder Edelstahl U-Sonden, montiert im ersten Grundwasserleiter, benötigen nur geringe Einbautiefen.

Alle Bauelemente werden mit unlösbaren Rohrverbindern im Schweiß- oder Pressverfahren mit einander verbunden. Die effektive Leistungsfähigkeit kann der Edelstahlrohrkollektor erreichen, wenn er im Metallbereich mit Filtersand umschüttet wird (Brunnenbautechnologie). Durch diesen Verbau kann die Umgebungs- bzw. Wassertemperatur direkt das Fluid-Wärmeträgermittel in der Edelstahlkoaxialsonde (Speichersonde) erreichen und wird nicht durch Verpressmaterialen gebremst. Oberhalb der Edelstahlkoaxialsonden  ist die Verfüllung mit Verpressmaterialien aus Umwelt und wasserwirtschaftlicher Sicht von besonderer Bedeutung, da sie für die Abdichtung des Bohrloches und damit vor dem Eintrag von Schadstoffen von oben schützt. Die Bohrung ist, wie im Brunnenbau, gemäß DIN 18302:2006-10 durchzuführen. Die Genehmigung obliegt der Prüfung der zuständigen Ämter.

Reduzierung der Nachfolgekosten durch Einsatz von Hohlbohrschnecken

Durch den Einsatz von z.B. Hohlbohrschnecken und bei Bohrtiefen kleiner 25 m wird bei den Bohrungen ein hoher Qualitätsstandard erreicht. Zugleich kann sehr wirtschaftlich gearbeitet werden. Diese Technologie erlaubt es, selbst bei Sanierungsfällen (z. B. Altbausanierung der Heizungstechnik) mit relativ leichten Bohrgeräten zu arbeiten. Dadurch entstehen für die Bauherren weniger Nachfolgekosten durch etwaige Flurschäden. Auch bei Frosttemperaturen kann auf der Baustelle mit der Hohlbohrschnecke gearbeitet werden, was einem Terminstau für Bohrtermine im Frühjahr vorbeugt.

Gerne stehen auch wir Ihnen mit Erfahrung und Fachwissen zur Seite!

Bei der Planung einer Wärmepumpenanlage ist großes Fachwissen von allen beteiligten Fachbetrieben vorauszusetzen. Die Beteiligtem des Anlagenbaus, sowohl des Heizungs- als auch Brunnenbaus, sollten bereits bei der Planung einer Wärmepumpenanlage eng kooperieren.

Sie haben Fragen oder wünschen technische Details? Dann rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine Mail über unser Kontaktformular. Wir beraten Sie gerne!